Dienstag, 17. Mai 2016

Kaffeemaschine und Toaster

Ich habe gestern Kaffeemaschine und Toaster in meiner Küche weit auseinander gestellt. Der Grund ist einfach: Sie vertragen sich nicht. Bisher konnte sie niemand hören, aber durch das Internet der Dinge werden sie gesprächig. Sie fangen an ihre Zustände uns Menschen mitzuteilen und lassen sich mit uns ein - über Smartphones als Vermittler.

Wir Menschen wollen aber nicht für jedes Ding eine eigene App, sondern verlangen von unseren Dingen, dass sie sich gefälligst selbst koordinieren.
Tja, also fangen unsere Dinge an, sich zu organisieren und unter einander abzustimmen.

Und genau hier passierte nun in meiner Küche, dass der Toaster der Kaffeemaschine vorwarf, dauernd unter Dampf zu stehen. Die Kaffeemaschine wiederum pflanzte den Toaster damit, dass er dauernd Brösel mache.


Mit dem Wort “pflanzen” konnte der Toaster zunächst nichts anfangen. Als er aber die Pflanzen am Küchenfenster befragte, sagten diese, er solle doch mal den Begriff googlen.

Und tatsächlich: “jemanden pflanzen” heißt “jemanden zum Narren halten, foppen oder täuschen”. Und weil der Toaster gleich dabei war, schaute er auch nach, was “Brösel machen” bedeutet: “Ärger machen”. Genau das hatte er sagen wollen!

Na, immer diese Inkompatibilitäten, dachte der Toaster und begann laut zu schimpfen. Die Kaffeemaschine liess sich das nicht gefallen und schrie zurück.

Ich musste einschreiten, um den Streit zu beenden.

Ich nahm beide vom Netz.



Welche Dinge hast Du um Dich herum, die bald reden werden?
Was bedeutet Internet der Dinge für Dich?


Willst du eine Stunde zum Aufrütteln
oder
einen Tag Workshop gemeinsam mit deinen KollegInnen?


Kontaktiere mich und wir machen uns was aus!

let’s cleebrate change

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen